Krebsvorsorge
Zur Krebsfrüherkennungsuntersuchung der Frau wie sie von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt wird, gehören:

ab dem 20. Lebensjahr: Zellabstrich vom Mut-termund mit anschließender Untersuchung in einem Speziallabor sowie eine gründliche frauenärztliche Tastuntersuchung von Gebär-mutter, Eierstöcken, Eileiter, kleines Becken und Scheide.

ab dem 30. Lebensjahr:
zusätzliche Tastunter-suchung der Brustdrüsen

ab dem 45. Lebensjahr:
zusätzliche Untersuchung des Enddarmes

ab dem 50. Lebensjahr:
Stuhltest zur Darmkrebsvorsorge

ab dem 56. Lebensjahr:
Darmspiegelung (1 x in 10 Jahren)

Ganz wichtig ist die regelmäßige Selbstbeobachtung. Sie sehen Ihren Arzt vielleicht ein oder zweimal im Jahr - sich selbst aber können Sie öfter überprüfen! Insbesondere die Selbstuntersuchung der Brust ist von zentraler Bedeutung.

Unser Angebot "Krebsvorsorge plus" ermöglicht es, Krankheitsfrüherkennung noch wirksamer zu praktizieren und damit dem Bedürfnis vieler Frauen nach höchstmöglicher Sicherheit zu entsprechen. Deshalb bieten wir Ihnen über die von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Grundversorgung hinaus medizinisch sinnvolle Facharztleistungen (IGEL) an.

Nützliche Links:
Früherkennungsuntersuchungen:
www.krebsinfo.de

Berufsverband der Frauenärzte:
www.bvf.de


 
 

 
 
 
 
 Gebärmutterhals-, Eierstock- und       Gebärmutterhöhlenkrebs
  • Was bedeutet das Ergebnis des PAP- ABSTRICHES?
  • HPV-Viren-Test
  • Ultraschalluntersuchung durch die Scheide (Vaginalsonographie)

 Brustkrebs

  • Selbstuntersuchung der Brust
  • Ultraschalluntersuchung der Brust (Mammasonographie)
  • Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie)
  • Kernspintomographie der Brust (Magnetresonanztomographie)
  • BRCA-GENTEST: Informationen für Familien mit familiärem Brustkrebsrisiko